Bauhof Imst


Bauhof Imst 2018 - Peugeot
Bild: G. Egger

 

Die Maler und Gärtner des Bauhofs der Stadtgemeinde Imst nutzen seit 2018 zwei neue Elektroautos.

Bericht in der Stadtzeitung zum download

 

 

Best Practice - senioren.mobil Tarrenz

Seit 04.07.2016 ist nun das neue elektrobetriebene senioren.mobil in Tarrenz unterwegs. Ähnlich wie beim Vorzeigeprojekt Staxi in Stams befördert das E-Mobil jene Leute, welche nicht mehr selbst mobil sind. Egal ob zum Supermarkt, zum Arzt oder zur Apotheke - mit dem neuen Angebot ermöglicht es die Gemeinde Tarrenz seinen immobilen Einwohnern auf umweltfreundliche Art und Weise die alltäglichen Dinge zu erledigen.

29 ehrenamtliche Fahrer und Fahrerinnen sind bereits für das Projekt tätig und hoffen auf zahlreiche Gäste, welche sich vorab bei der Gemeinde registrieren müssen und gegen einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von EUR 10,00 eine Mitgliedskarte erwerben, welche zur Mitfahrt berechtigt. Um möglichst umweltfreundlich unterwegs zu sein, werden Gemeinschaftsfahrten forciert - das ermöglicht nicht nur eine effizientere Nutzung des Angebots sondern ganz nebenbei fördert es auch das soziale Miteinander.

Eckdaten

Finanzierung über Sponsoren und Förderung (insgesamt EUR 26.490, 00)

Fahrtkosten EUR 1,50 bzw. EUR 3,00 (Hin- und Rückfahrt)

Unterwegs montags bis freitags von 08:00 Uhr - 14:00 Uhr

Best Practice - STAXI Stams

Im Sinne des Umweltschutzes und der Gemeinschaft – auf ausgezeichneten Erfolg kann das seit Oktober 2014 bestehende Staxi zurückblicken. 

Im Zuge des Energieleitplanes der Gemeinde Stams wurden neben zahlreichen Energieeffizienzmaßnahmen auch der Faktor Mobilität neu betrachtet – die Idee: ein elektrobetriebener Rufbus – das Staxi. Seit nunmehr fast zwei Jahren bietet das Staxi einen wertvollen Service für die Gemeinde und trägt so ganz nebenbei zu einer besseren Umwelt bei. Das Konzept ist einfach: Freiwillige organisieren und betreiben ein Sammelruftaxi. Mit einem Unkostenbeitrag von EUR 1,00 bzw. EUR 1,50 können all jene, welche selbst nicht mobil sind, bequem zum nächsten Arzt, Einkauf oder Friseur gelangen. Das mittlerweile über 20 Personen umfassende ehrenamtliche Team organisiert die Fahrt und bietet neben Fahrten mit individuellem Ziel auch fixe Touren unter der Woche zu Ärzten und Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung an. Viel Wert wird neben der umweltschonenden Reise auch auf die Stärkung der Gemeinschaft gelegt, so werden etwa Gemeinschaftsfahrten forciert .

Das Projekt wurde mittlerweile mehrfach prämiert, unter anderem mit 3 Mobilitätssternen des Landes Tirols. Daher zählt die Gemeinde Stams mittlerweile auch zum Kreis der Vorreitergemeinden in Tirol.

Eckdaten

Finanzierung über Sponsoren und Förderungen (insgesamt EUR 20.000,00)

170 km Reichweite

"Treibstoffkosten": ca. EUR 3,00 auf 100 km

Pro Fahrt EUR 1,00 bzw. EUR 1,50 

Unterwegs montags bis freitags jeweils von 08:00 Uhr – 17:00 Uhr

ehrenamtlich betriebene Elektro - Ruftaxis

5 Gemeinden der KEM Imst betreiben inzwischen erfolgreich elektrisch betriebene Ruftaxis: Stams, Tarrenz, Nassereith, Silz und Roppen: Gratulation, tolle Einrichtungen mit nicht nur energetischem sondern auch hohem sozialem Aspekt!

Interesse an der Einführung? Wir unterstützen die Gemeinden!

Best Practise Stadtwerke Imst

Fortbewegung mit erneuerbarer Energie – made in Imst

Seit März 2016 steht den Mitarbeitern der Stadtwerke Imst neben den 2 E-Bikes auch der E-Smart zur Verfügung.

Während E-Autos oder E-Bikes an den neuen öffentlichen E-Ladestationen am zentral gelegenen Rathausplatz in Imst laden, können die Besitzer in der Innenstadt bummeln. Kombiniert mit der PV – Analge auf dem Dach der Hermann-Gmeiner Volksschule soll der Nachhaltigkeitsgedanke verankert werden. 

KEM Vernetzungstreffen 2018

Einige Energiebeauftragte der KEM fahren schon elektrisch und geben gerne Erfahrungen weiter!